Geistliches Wort

März/April 2020

 

Jesus Christus spricht: Wachet!    Mk 13,37

Ob die Zahl 99 Zufall war? 99 Smartphones im Navigationsmodus hat der Künstler Simon Wecker vor wenigen Wochen in einen Bollerwagen gelegt und durch die Straßen von Berlin gezogen. Google-Maps erkannte darin einen Stau – und empfahl allen anderen Autos, diesen zu umfahren. Ergebnis: Mutterseelenallein lief der Digitalaktivist über eine Brücke hin und her. Geist schlägt Algorithmus. Jedenfalls zeitweise.

99 war auch die Zahl der Luftballons, die Nena 1983 in ihrem Popsong besang. Auch in ihrem Lied ging es um ein Versagen der Technik. Allerdings mit Weltuntergangsfolgen, denn der General in dem Lied hieß eben nicht Stanislaw Petrow. Der Mann, der im selben Jahr tatsächlich die Welt rettete, wie man heute weiß (wer nicht, gerne googeln). Sein neues Radar meldete keine Luftballons, sondern startende Atomraketen, die keine waren. Er misstraute dem, was er sah. Gott sei es gedankt. Technik ersetzt einen wachen Geist nicht. Nie.

Wachen heißt nicht schlicht wach sein. Wer wacht, sucht nach der Abweichung von der Normalität. Wer wacht, schaut nach den (Sicherheits-)Lücken im Regelwerk.

Wer wacht, sucht gezielt nach den Zeichen des Anderen, des Wandels, der Veränderung. Dazu braucht es Geisteskraft. Und Willen. Jesus fordert uns dazu auf.

Unser Leben folgt festen Bahnen. Das ist gut und bequem, gibt Halt und Haltung, sorgt für Effizienz und Erfolg. Doch es darf uns weder müde machen noch gefangen nehmen. Mit Brot und Spielen haben schon die Mächtigen damals in Rom die Gesellschaft zu beherrschen versucht. Der schmale Pfad, der zum Leben führt, folgt einem anderen Verlauf.

Er beginnt mit Aufmerksamkeit, mit dem auf-merken. Oder auch auf-wachen. Drei Frauen erinnern sich daran, dass ihr kürzlich Verstorbener noch nicht der Sitte gemäß gesalbt ist. Abweichend von der Norm gehen sie nach seiner Grablegung noch einmal hin, um es nachzuholen. Gegen alle Regeln. Ein abseitiger Weg – aber der Weg zum Leben. Damit wir solche Wege finden, spricht Christus: Wachet!

Eine nachdenkliche Passionszeit und eine große Osterfreude wünscht Ihnen
Ihr Pastor Meyer-Hansen

               

 

Bildnachweise: